(Prof. Dr. Edel)


Erklärung:
Keine Bestrahlung, sondern mechanischer Reiz; mikroskopisch feine, tiefgehende Massage (bis Organtiefe) durch Schallwellen, z.B.: jede feinste Muskelfaser wird in Vibration versetzt; Wärmewirkung durch Eigendurchblutung. Die Möglichkeiten der Behandlung gehen von permanent bis hochfrequentiert, von 0,2 -3 Watt Leistung. Eine Unterlagerung mit durchblutungsfördernden, schmerzstillenden und krampflösenden Reizströmen ist bei unserem Gerät möglich.
Ultraschalltherapie findet im Sportphysio-Bereich eine besondere Anwendung bei Zerrungen, Verstauchungen, Verrenkungen, Muskelanrissen und Blutergüssen.
Ultraschallanwendungen finden mit einem Kontaktgel statt. In den letzten Jahren hat sich die Anwendung mit Voltaren-Gel , nach ärztlicher Verordnung, bewährt. Ultraschalltherapie wird im Zeitrahmen zwischen 3 und 10 Minuten angewendet. Erfahrungsgemäß benötigt man je nach Schwere der Erkrankung 10 bis 15 Behandlungen.

Indikationen:
Blutergüsse (Hämatome) – Resorptionsanregung (Abfluss fördernd)
Lymphödeme (Rückfluss fördernd)
Bandscheibenerkrankungen (Discopathien)
Neuralgien (z.B.: Ischias-Schmerzen, Hexenschuss)
Schleimbeutelentzündungen (Borsitis), mit sehr hoher Erfolgsquote in Verbindung mit Cryo- (Kälte-) Therapie
Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) und Sehnenerkrankungen (Tendopathien, auch postoperativ nach Überdehnungen, An-, Ab- und Ausrissen), "Wirkt außerordentlich gut im braditrophem Gewebe", im schlecht durchbluteten Gewebe bei Kapselzerrungen, -Verletzungen und –Verkalkungen
Veränderungen insbesondere der kleinen Gelenke von Händen und Füßen (Polyarthritis, Polyarthrose).

Gegenanzeigen:
Pilzerkrankungen, Blutvergiftung, sekundäre Hautentzündungen, Beschädigungen der Haut, Verbrennungen incl. Sonnenbrand, Entzündungen, bei Fieber, Tumoren, Gefäßerkrankungen oder bei Blutgerinnungsstörungen.
In der Nähe der Augen, des Gehirns und von Herzschrittmachern sowie über dem Rückenmark wird Ultraschall nicht angewendet.